Hochschulprojekte

»Bildung soll allen zugänglich sein. Man darf keine Standesunterschiede machen.«

Konfuzius

»Ein Stipendium ist eine freiwillige Gabe von Mitteln für die Unterstützung eines Bedürftigen in seiner Aus- und Weiterbildung.«, so ist in vielen Wörterbüchern zu lesen. Man kann es so nüchtern betrachten oder es als eine echte Herzensangelegenheit sehen. So, wie Heribert Nasch.

Für ihn war Bildung nie eine Frage der sozialen Herkunft, der Hautfarbe oder des Glaubens. Wer sich engagiert, sich besonders viel Mühe gibt, lernt und so gute Noten erlangt, dem muss auch die Möglichkeit offen stehen, den nächsten Schritt zu machen. Zum Beispiel den zur Universität.

Oder besser gesagt den Weg zu den Universitäten. Denn die Heribert Nasch Stiftung bietet Stipendien gleich an mehreren Hochschulen an. Neben den schulischen Leistungen wird bei der Vergabe von Stipendien insbesondere die finanzielle Bedürftigkeit – zum Beispiel im Fall von Waisenkindern – berücksichtigt.

Grundsätzlich werden die Universitätsgebühren übernommen, sowie ein Beitrag zu den allgemeinen Lebenshaltungskosten geleistet. Zusätzlich werden die Kosten für eine Unterkunft getragen. So ergeben sich einzigartige Möglichkeiten, die zum Glück nicht einmalig sind: Aktuell freuen sich gleich 16 Absolventen/-innen über eine persönliche Unterstützung durch die Heribert Nasch Stiftung.

Unsere Absolventinnen:

Unsere Stipendiatinnen: